Norddeutsche Union Werke, Werft, Maschinen & Waggonbau A.G.

1000 Mark

Art.Nr.4509

Hamburg 28.Dez. 1922

595 EUR

Gründung 1917 in Tönning durch Einbringung der "Tönninger Schiffswerft und Maschinenfabrik GmbH" von Th. Scheld. Bis 1920 wurde die Firma "Schiffswerft und Maschinenfabrik Hansa AG" genannt. Ab 30.12.1920 hieß sie "Eiderwerft AG" und ab 3.6.1921 "Norddeutsche Union Werke" mit Sitz in Hamburg. Am 1.7.1921 wurde die "Elbewerft in Boizenburg a.E." übernommen, 1922 die "Galvanische Metallpapier-Fabrik" und die "Eladyn GmbH" in Berlin. Im März 1922 erfolgte die Übernahme der "Fahrzeugfabrik Wismar, vorm. Mahr und Beyer" und nicht viel später die "Bremerhavener Werft AG". Die vielen Firmenkäufe brachten den Ruin. Der Generaldirektor entwickelte außerdem kriminelle Energie. Dabei brach sogar die Hausbank (Hamburger Handelsbank) zusammen. 1925 wurde Konkurs gemeldet, der aber wegen Masse abgelehnt. Die Löschung des Firmennamens erfolgte 1927.
Branche: Schiffbau & Maschinenbau
Art.Nr.4509 bestellen